Mittwoch, 19.12.2018 ab 20.30 Uhr

OSTHOLD SALPIETRO DUO

Sebastian Osthold und José Salpietro kennen sich schon lange. Man traf sich öfters, hatte gemeinsame Bekannte, gemeinsame musikalische Berührungspunkte und… man war sich sympathisch. Irgendwann einmal lag es nahe, zusammen etwas auszuprobieren – obwohl der musikalische Werdegang nicht unterschiedlicher hätte sein können: Sebastian Osthold kam eigentlich vom Jazz, war aber sehr im Pop-Funk-Fusion unterwegs, José Salpietro kam von der Klassik, hatte aber die Gitarre eine Zeit lang zur Seite gelegt und sich der Hip-Hop- und Electronica-Clubkultur gewidmet.

Die sich stetig vertiefenden Gespräche zwischen den beiden förderten eine gemeinsame Liebe zutage: den Jazz. Und ab diesem Moment begann die Geschichte des Osthold-Salpietro-Duos. Man traf sich und musizierte. Das Zusammenspiel wurde immer besser, der Spaß an der Sache immer größer, die eigenen sowie gegenseitigen Erwartungen übertroffen, ihre gemeinsame musikalische Sprache immer feiner. Für beide Musiker eröffnete sich eine neue Perspektive: Man war nicht nur dabei, eine eigene Stimme als Musiker zu finden – man war auf dem besten Weg, eine gemeinsame Stimme zu entwickeln.

Diese Arbeit setzen sie nun stetig fort. Denn im Jazz war es schon von jeher eine ganz besondere Herausforderung, die individuellen Erzählweisen von Gitarre und Klavier miteinander zu harmonisieren. Inspiriert von Vorbildern wie „McLaughlin/Labeque“, „Evans/Hall“, „Peterson/Pass“ oder „Scofield/Dr. John“ geht das Osthold-Salpietro-Duo seinen Weg, re-harmonisiert Standards, interpretiert und improvisiert Stücke von „Chick Corea“, „McCoy Tyner“, „Jackie McLean“, „Charles Lloyd“ sowie „Roland Kirk“ und präsentiert Eigenkompositionen.

ÜBER DIE KÜNSTLER:

Sebastian Osthold

Sebastian Osthold, seit 2000 als freiberuflicher Musiker tätig, beendete 2005 seine Ausbildung am freien Musikzentrum München mit dem Jazz-Diplom. Seine musikalische Vielseitigkeit lebt der Pianist und Keyboarder in verschiedensten Bands, die stilistisch von traditionellem Jazz, über Jazzrock und Elektro-Jazz bis hin zu Funk, Hip-Hop sowie Rhythm ’n‘ Blues reichen. Als Bandmitglied von „Projektil“, „Tonunion „und „Hundling“ sowie mit den eigenen Projekte „Prem Osthold Projekt“ und „Müller Osthold Duett“ gelangte er schnell außerhalb der Münchner Jazzszene zu Bekanntheit. So begleitete er „Blumentopf“ – eine der berühmtesten deutschen Hip-Hop-Acts – auf diversen Tourneen und Fernsehauftritten. Neben seinen Live-Performances ist er als Studiomusiker für Produzenten und Acts wie „Sepalot“, „Blumentopf“, „Sebastian Krieg“ tätig u. v. m.

Eigene Veröffentlichungen:
Prem Osthold Projekt: „PremBrulee“ (CD)
Tonunion: „Disco Psalm I“ (CD)

José Salpietro

José Salpietro begann mit 17 Jahren sein Studium am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium. Sein Lehrer, der spanische Gitarrist und Komponist „Santiago Navascués“, ermunterte ihn, schon vor dem Ende des Studiums eine Solokarriere als klassischer Konzertgitarrist zu starten. Nachdem er in vielen Konzertsälen im In- und Ausland gastierte sowie Alben mit Kompositionen von u. a. „Héitor Villa-Lobos“, „Fernando Sor“, „Leo Brouwer“ und „Frédéric Chopin“ veröffentlichte, wandte er sich der elektronischen Clubkultur zu und arbeitete in seinem Studio „The Goldmine“ u. a. mit Electronica-Künstlern wie „P-Bird“, „Funkstörung“ und Hip-Hop-Acts wie „Blumentopf“ sowie „Creme Fresh“ zusammen und releaste ein eigenes Ambient-Album unter dem Projektnamen „Ask“. Darüber hinaus machte er sich als Veranstalter von Hip-Hop-Events und den „Follow the White Rabbit“-Clubnights einen Namen weit über die Münchner Stadtgrenzen hinaus. Seitdem widmet er sich dem Jazz – von Anbeginn seine große musikalische Leidenschaft –, um sich dort in der Improvisationssprache der Akteure zu vertiefen.

Eigene Veröffentlichungen:
José Salpietro: „José Salpietro – Gitarre“ (CD)
José Salpietro: „José Salpietro – Gitarre 2“ (CD & LP)
José Salpietro: „Ask“ (CD)