Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 22.03.2019 ab 22 Uhr


Tom Simonetti (mongkong music/Rhytm Police)

In der Musik von Tom Simonetti bereichern sparsam gesetzte Akzente einen hypnotisch verschleppten Groove, beeinflusst durch elektronische Musik, Dorkdisco, Dub, Hip Hop.

Der umtriebige Musiker, Schlagzeuger, (Swimfast, RHYTM POLICE, beatznbytez) DJ, Bastler und Netzwerker ist schwer auf ein eindeutiges Genre festzulegen, und wenn er nicht gerade mit einem Projekt sonst wo unterwegs ist, verblüfft er auch mal durch Guerilla-DJ-Sessions im Kiosk seines Vertrauens.

Liebe zu Groove, Offenheit und der Hang zu analog-digitaler Kunst ziehen sich wie ein roter Faden durch seine vielfältige kreative Arbeit.
Seit Jahren ist er in Clubs, Bühnen oder Studios in diversen Nischen und Hinterhalten der „City of Pop“ präsent

tom



Donnerstag, 21.03.2019 ab 22 Uhr

SioN

Space is only Noise

Jenseits des Partyzwangs widmet sich SioN der reinen Leere. Mehr Raum, mehr Stille, mehr Abstraktionen. Musik im Spannungsfeld von gemäßigtem Mainstream und experimenteller Moderne.

Samstag, 16.03.2019 ab 22 Uhr

NEMO

Im Corleone probiert NEMO regelmäßig seine neuesten Tunes. An kein Genre gebunden spielt er sich durch Electro, Big Beats, Drum&Bass, Dub, Swing, Balkan und Allem was dem Münchner Tanzbein gefallen könnte, immer mit dem nötigen Druck und der passenden Hook auf dem Teller.

Zusammen mit der 7Ohm-Crew hat er im PATHOS TRANSPORT THEATER schon Anfang des Jahrtausends regelmäßig D&B-Clubnächte veranstaltet und seit kurzem haben sie ihre Veranstaltungsreihe THE BREAKZ wieder aufleben lassen.
Einen regelmäßigen Stammplatz hat er seit kurzem auch bei den Münchner SWING-THING-Nächten und bei Radio LORA mit seiner Sendung KASSIOPEIA IM PLATTENBAU. Auf dem Kreativquartier bespielt er ausserdem mit dem TOBERAUM (Leonrodhaus) eine kleine Übungsraum-, Studio-, und Veranstaltungsoase.

nemo-2016


www.toberaum.blogspot.de /
https://www.mixcloud.com/nemobabelfish/



Freitag, 15.03.2019 ab 23 Uhr


 EXPLIZIT,

seines Zeichens “BackBone der Münchener Oldschool Rapcrew Main Concept“, feiert 2018 sein 30jähriges DJ-Jubileum.

Soundtechnisch immer am Puls der Zeit, hat er schon viele begleitet in ihrer musikalischen Sozialisation.
Man kennt ihn für seine eklektischen Sets und brillianten Fähigkeiten, einen Plattenspieler wie ein Instrument zu benutzen.

Zusätzlich ist er für die Radio-Sendung egoTrippin‘ auf dem Sender egoFM verantwortlich, die er seit 10 Jahren, zusammen mit Sepalot (Blumentopf) und Ben Mono (Compost Rec.) gestaltet und moderiert.

File under: „Eclectic Rap Stuff, Spaced Out Future Funk, Bass Up Music



Donnerstag, 14.03.2019 ab 22 Uhr


Fyn Phond

Fyn kam 2006 zum ersten mal näher mit elektronischer Musik in Kontakt, als Mary Anne Hobbs tiefe Subbässe über BBC1’s „Experimental Radio Show“ schickte.
Seitdem teilt er den englischen Music Flow mit Deep House, Bass,Broken Beats und Nu-Jazz von der Insel.
Auch soulige Afrika Rhythmen und Disco finden hier und da seinen Platz.
Er fördert/fordert die Housetänzer mit den kontinuierlich stattfindenden „House-Dance-Battles“ der StreetloveCrew aus München.
Leistet seinen wöchentlichen Beitrag als Radiohost für das Pirate Radio Project „VibeAlive.FM“ aus Schwabing.

In seinen Sets erwartet dich eine Ästhetik, die durch harmonische
Klangbilder mit trockenem Getrommel, tiefen Bässen sowie souligen Vocals bestimmt wird.



Samstag, 09.03.2019 ab 22 Uhr

La Loakaii
…der rastlose Franzose aus München, der gleichzeitig an drei EQs drehen, den Pitch verstellen, scratchen und sich dabei noch eine Zigarette anzünden kann. Bekannt ist der quirlige Wildstyle-Derwisch durch zahlreiche Münchner Veranstaltungsreihen wie „breakbeat-action“, „fungleJunk“,  „Wanted“ oder „droppin’“, sowie durch seine 2001 gegründete 2-wöchentliche Radioshow „breakbeat-action“ beim Sender M94,5.

La Loakaii gehört zu den technisch begabtesten und kreativsten DJs in München.

Musikalisch bewegt man sich hierbei konsequent durch alle BPM-Zahlen und bringt zusammen was andernorts oftmals ein Nischendasein fristet, Dubstep, Twisted Breakbeats, Elektro, Afrobeats, GlitchHop, Jungle und Drum&Bass – es gibt wenig was hier nicht durch die Boxen gedrückt wird, ohne Scheuklappen und im flüssigen Mix.
(Feedback von Namen wie N-Type , Stenchman, TRG, Ramadanman, uvm)  : „…Big up D2E3 and La Loakaii 4 blessin the show wid sum different step! I think these guys are heavy! They got an original take on dubstep and inject all their influences into it. (…) These guys are moving“,  „I was blown away by that“, „One of the sickest shows ever“, „these guys are large“, „dachte gerade, dass wir uns echt glücklich schätzen können, solche djs in unserer mitte zu haben! sehr geil!“, „Absolutely mad Dj!“…

www.myspace.com/laloakaii
www.soundcloud.com/laloakaii

Freitag, 08.03.2019 ab 22 Uhr


Die2Elastischen3

D2E3 (19industries)

Elastik Orkestar im Corleone und ein Abend zwischen Dub und Broken Beats, ein bisschen Jazz, der richtigen Portion Dubstep,
Jungle, und allem was dazwischen passt… whatever feels like having soul.

www.youtube.com



Donnerstag, 07.03.2019 ab 22 Uhr


Stephan Conrady

 Hufschläge …  (der Nacht)  – 

Elektronik // Stuecke // Räusche // Tanzen // Filme




Samstag, 02.03.2019 ab 22 Uhr

Rawnfunkie

In München bekannt wie ein bunter Hund und present wie kaum ein anderer Dj im Nachtleben. Der Resident aus dem Downtown ist wirklich jedes Wochenende am Start, um dem partyhungrigen Volk seine Künste an den Decks zu präsentieren. „Funktastic“ und „Awww Yeah“ ( mit Sixkay ) heissen seine Veranstaltungsreihen, zudem gehört er der 20-köpfigen DJ Kollektiv „KREW“ an, die unter anderem die „What´s golden“ Events im Import/Export auf die Beine stellt.
Musikalisch bewegt sich Rawnfunkie im Bereich Funk, Soul und Rap, wobei er Genregrenzen für überholt hält und deshalb sehr gerne über den Tellerrand hinaus schaut und die ein oder andere unerwartete Abzweigung gekonnt nimmt.
„ It´s got to be funky!“ … wir sind gespannt.

Freitag, 01.03.2019 ab 22 Uhr

Jay Scarlett

Music Career:
Producer/ Dj Club/Radio Journalist & independent A&R Jay Scarlett has been collecting music since the age of 15.
Mainly started collecting classic Soul,Electro, House & hip-hop Genre’s.
His soul interest developed into more of a broad spectrum of music.

Radio:
Jay Has been involved in pirates & internet radio Pure DM back in 95. M94.5 Bassboulevard Show (Munich)
Japanese/Worldwide Internet Station Samurai FM “Amp soul Generation”. Syndications with Ness radio (Morocco)
which he uses to bridge the gap between bedroom novice producers and rising vocal artists in all scenes of present music.
Now presently Presents Sounds Supreme On Puls (Bayerischer Rundfunk) weekly.

Dj Experience:
Earlier residency’s began at the Bass Clef (Blue Note), Jazz Café, Rock Café & WKD  (UK ) and developed musical ties
with most of the UK music scene thru the jam sessions (one dj and band concept) that was one of the first sessions
to incorporate this kind of interaction.

Outernational:
Played at such annual gatherings such as winter music conference (Miami), Temple bar & Zanzibar Bar (L.A),
Sonar Festival (Barcelona) Big Chill (London) Heineken Festival (Faro) with Maxi Jazz (Faithless)
for the British Arts Council in (Serbia & Montenegro) Flex Bar & Paradiso (Amsterdam) Muffathalle & Goethe Institute
(Addis Ababa) Power Fm (Turkey)  Monday jazz (Vilnius), Loud Minority (Vienna) Stwst (Linz) Monarch (Berlin)
Bassart 2013 (Munich)  Sonne Mond Sterne Festival 2013 & Rock & Heim Festival 2013 (Jägermeister Gasthof haus)
Jay’s first recordings were in 2000 for One Dot Zero Presentation & Book Sneaker Size Isn’t Everything,
Published on Booth Clibborn Editions in June 2001 also contributed a composition for the first UK Global Hip Hop Album
Collaboration (Speaking in Tongues). reviewed & admired by Nelson George African-American author, columnist,
music and culture critic.

Compilations & Curated Projects:
In 2007 Jay compiled along side Cinnaman,curated & Produced the track (love music) released on Beat Dimensions Vol. 1
compilation which gained critical acclaim featuring artists that have now gone on to sign with legendary labels Warp
as well as other outer national indie labels triggering a new perspective & focus on  “The beat generation V.2
He also curated the Reebok Lifestyles compilation 1 & 2 bringing together the best in established and up & coming artists
from around the world.
Other Curated project include Compilations for Circulation Japan in July 2008 for HMV Compilation New Worlds.
Beat dimensions Vol. 2 & partnered in running my own Digital Label with 3 releases Including Maverick Sessions
Vol. 1 & 2 & The Favourite Flava Album.

jay_scarlett02_sw

Check for more info Updates.
Twitter/_JAYSCARLETT
Twitter/Beatdimensions
Sound cloud/Beatdimensions
Sneakers Size Isnt Everything Documentary on Vimeo
vimeo.com/24708648
Love Music: http://www.youtube.com/watch?v=gYzubKfk-O4
Interview: http://www.youtube.com/watch?v=xidkhUYrOhw

Donnerstag, 28.02.2019 ab 22 Uhr


feder

shoegaze| dream pop| post-punk| twee pop| synth-pop ambient| krautrock| experimental|



Mittwoch, 27.02.2019 ab 21 Uhr

Meet & Greetfür Freunde der  elektronischen Klängen

meet greet

Homepage:  http://n8w.de/

Facebook: http://l.facebook.com/

Samstag, 23.02.2019 ab 22 Uhr

Edgar Strobl

Edgar Strobl genoß seine musikalische Erziehung bei der Elefantenrunde im legendären Club Bogaloo.

Getragen vom Gedanken den eigenen Vibe in Form einer Radioshow über den Globus zu verbreiten um gleichzeitig eine Plattform für Undergroundsoundszu schaffen, startete er Anfang 2004 die Bogaloo Radio Show und wirkte wenig später an der Sendung Brainput auf dem Münchner Ausbildungssender M94.5 mit. Es folgten eigene Partyreihen in Regensburg und München unter dem Namen “Fillin the Gap” sowie regelmässige Gigs im Cafe Am Hochhaus, Rausch und Töchter, Blumenbar, Cafe King Corleone und im Cucurucu. Musikalisch zu erwarten ist Neues, Altes, Saures, Liebliches, Experimentelles, Spärliches und viel Broken Beat. 

Freitag, 22.02.2019 ab 22 Uhr

zubzonikz

The original  veteran sound out of Munich!
Big tunes, big bass, big bellies, big fun & Beats, Bass, Music…

wobwob

Donnerstag, 21.02.2019 ab 22 Uhr

Seduction
Analoge & organische Tanzmusik der Gegenwart und Vergangenheit von Vinyl – Psych Funk & Soul, Afrobeat, Middle Eastern Psych, Tropicalia, Cumbia, Afrocarribean Disco & Boogie, Psychedelic Early Reggae, Surf, Garage & Kraut…

Samstag, 16.02.2019 ab 23 Uhr


 EXPLIZIT,

seines Zeichens “BackBone der Münchener Oldschool Rapcrew Main Concept“, feiert 2018 sein 30jähriges DJ-Jubileum.

Soundtechnisch immer am Puls der Zeit, hat er schon viele begleitet in ihrer musikalischen Sozialisation.
Man kennt ihn für seine eklektischen Sets und brillianten Fähigkeiten, einen Plattenspieler wie ein Instrument zu benutzen.

Zusätzlich ist er für die Radio-Sendung egoTrippin‘ auf dem Sender egoFM verantwortlich, die er seit 10 Jahren, zusammen mit Sepalot (Blumentopf) und Ben Mono (Compost Rec.) gestaltet und moderiert.

File under: „Eclectic Rap Stuff, Spaced Out Future Funk, Bass Up Music



Samstag, 09.02.2019 ab 22 Uhr

SUSTAIN! pres. Drum and Bass Session #33 @ Corleone  

SUSTAIN! (formerly known as THE DRUM AND BASS ISSUE)
100% DNB all night long – for free 😉
https://www.facebook.com/sustain089▼▼▼LINE-UP ▼▼▼ ▷ CasCo
[ SUSTAIN! – Muc ]
https://soundcloud.com/casco-sustain
https://facebook.com/cascodnb
▷ CYKLOS
[ SUSTAIN! – Muc ]   ▷ TAOX
[ SUSTAIN! – Muc ]

▷ ZEBSTER
[ SUSTAIN! – Muc ]

The Drum and Bass Issue

Freitag, 08.02.2019 ab 22 Uhr


Die2Elastischen3

D2E3 (19industries)

Elastik Orkestar im Corleone und ein Abend zwischen Dub und Broken Beats, ein bisschen Jazz, der richtigen Portion Dubstep,
Jungle, und allem was dazwischen passt… whatever feels like having soul.

www.youtube.com



Freitag, 15.02.2019 ab 22 Uhr

Break It Down – Munich | We ♥ Drum & Bass

Millen
https://soundcloud.com/me_millen

█ Kit Curse [Break it Down | Shadowforces / Muc]
https://soundcloud.com/kit-curse
https://mixcloud.com/kit_curse

█ Rob [Break it Down | Danger / Muc]

https://www.facebook.com/breakitdowndnb/
http://www.breakitdown.de/

bid

Mittwoch, 06.02.2019 ab 20.30 Uhr

Loopin’Lab

„Wie eine Mischung aus Daniel Düsentrieb und dem verrückten Hutmacher wirken die beiden Musiker.

Und auch der Bandname sagt: Hier handelt es sich um ein Labor…“ (SZ)

Die Steamfunker von Loopin’Lab setzen ihre Laborbrillen auf und versetzen uns zurück in das Zeitalter der Dampfmaschinen, mit seinem stampfenden Rhythmus rotierenden Stahls.

Im Gepäck haben sie wieder ein vielseitiges Arsenal an Instrumenten, Werkzeugen und Loop-Stations. Aktuell sind sie wieder im Labor und basteln fieberhaft an einer neuen Maschine. Doch die Zeit drängt – Seinerzeit feierten Loopin’Lab im Corleone ihre Live-Premiere, und deshalb ist es selbst fast zwangsläufig, dass sie hier auch ihr neuestes Labor-Experiment dem staunenden Publikum präsentieren wollen.

Am 9. März ist es soweit. Man darf gespannt sein!

Speaker

Donnerstag, 14.02.2019 ab 20.30 Uhr

Dorit Jacobsen

Platz für alles Schöne · Solo-Tour 2019

Der interessierte Musikbeobachter wird heutzutage des Öfteren auf „neue Stimmen“ aufmerksam gemacht. Bei näherem Hinhören scheinen diese neuen Stimmen aber meist nicht sehr viel zu sagen zu haben außer „Hab’ mich lieb“ oder „Bitte mag meine Musik, weil sie klingt wie Musik, die Du schon mal gemocht hast“.

Dorit Jakobs’ Musik klingt angenehm, zugegeben. Aber einmal hinter die äußere, perfekte Pop-Hülle geblinzelt, setzt ein kleiner Schock ein: eine junge Frau seziert messerscharf liebgewonnene Konventionen, fast schon gnadenlos gegen andere und sich selbst. Es geht doch nett zu, so unter Freundinnen, oder? Es ist doch eine gute Sache, als junger Mensch so richtig positiv ermutigt zu werden, oder? Dorit Jakobs sieht das komplett anders, in Liedern wie „Ich mag Dich nur zur Hälfte“ oder „Erwarte nicht zu viel“. Ihre Heldinnen waren die großen Frauen der 90er und 80er (Morissette, Vega, DiFranco), den Kick, auf Deutsch zu singen bekam sie von so verschiedenen Künstlern wie Wir sind Helden, Kettcar, Bernd Begemann, Die Höchste Eisenbahn.

Die ungemütliche Wahrheit kann Spaß machen, sexy sein und auf heavy Rotation laufen. Auf jeden Fall ist sie jetzt zur Abwechslung mal nötig. Dorit Jakobs geißelt die Gemeinheiten der Gegenwart mit hervorragenden Songs.


im Anschluss daran:

Fyn Phond

Fyn kam 2006 zum ersten mal näher mit elektronischer Musik in Kontakt, als Mary Anne Hobbs tiefe Subbässe über BBC1’s „Experimental Radio Show“ schickte.
Seitdem teilt er den englischen Music Flow mit Deep House, Bass,Broken Beats und Nu-Jazz von der Insel.
Auch soulige Afrika Rhythmen und Disco finden hier und da seinen Platz.
Er fördert/fordert die Housetänzer mit den kontinuierlich stattfindenden „House-Dance-Battles“ der StreetloveCrew aus München.
Leistet seinen wöchentlichen Beitrag als Radiohost für das Pirate Radio Project „VibeAlive.FM“ aus Schwabing.

In seinen Sets erwartet dich eine Ästhetik, die durch harmonische
Klangbilder mit trockenem Getrommel, tiefen Bässen sowie souligen Vocals bestimmt wird.

Donnerstag, 07.02.2019 ab 22 Uhr

Esther

Esther ist seit Jahren Musikschaffende in München und dürfte Kennern der Münchner Hip Hop- und Livemusik-Szene bereits als Sängerin bekannt sein. Sie führt durch den Abend mit einem eklektischen Mix aus Soul, R&B, Hip Hop und Electronica.


Samstag, 02.02.2019 ab 22 Uhr

Camillo & Friends Der münchner dj Camillo ist schon seit einiger Zeit in der städtischen Subkultur-Szene unterwegs und lässt die Herzen von Liebhabern elektronischer Tanzmusik höher schlagen. Als Mitglied der Urban Guerillas reicht Camillos Repartoire über Breaks, Electro und Drum and Bass bis hin zu chilligen Instrumental-Beats. An den Decks wird er von Xaverider und Floorist (Capsolé) unterstützt.
Genau die richtige Mischung um gut gelaunt ins neue Jahr zu tanzen!


Freitag, 01.02.2019 ab 22 Uhr

Dusty
Als DJ ist er nicht nur in München bekannt und gefragt.
Mit dem halben Musikuniversum in seiner Plattentasche sorgte Dusty bereits rund um den Globus für die größtmögliche Abwechslung hinter den Plattenspielern.

Von Jazz über Blues, Funk, Afrobeat, Dub bis zu House, Broken Beat, Discound Bass Musik im Gepäck spielte er Gigs in vielen Metropolen der Welt.
Innovativ und höchst abwechslungsreich wird in Dusty’s DJ Sets etwas ganz neues geschaffen und bietet endlich die ersehnte Abwechslung zur musikalisch vorherrschenden Monotonie in der Clubkultur.

Dusty_1

www.jazzandmilk.com

Donnerstag, 31.01.2019 ab 22 Uhr

Rüschenschmidt ( AG PAPPENHEIM )

  • geheimer Gast

World, Dub, Disco, Rap, Techno, Rock, Pop, Country, Jazz oder Wave –
Genres und Schubsläden sind was für logische Denker.
Spaß hat kein Genre. Direkt aus der Kunstakademie ins Corleone.

Mittwoch, 30.01.2019 ab 21 Uhr

Meet & Greet

für Freunde der  elektronischen Klängen

meet greet

  Homepage:  http://n8w.de/

Facebook: http://l.facebook.com/

Samstag, 26.01.2019 ab 22 Uhr

Occupanther

Der Produzent Martin Brugger aka. Occupanther bewegt sich in zahlreichen musikalischen Gefilden von Electro bis Jazz (mit der Band Fazer).
Zusammen mit Max Schachtner macht Brugger seit einem Jahr die Show „Island Magic“ auf Radio 80000 in der vor allem basslastige Musik aus UK von Labels wie Deep Medi, Tempa, Keysound etc. zu hören ist.
Wenn es eine Münchner Bar gibt, in der man diese Musik über das gesamte Frequenzspektrum hinweg geniessen kann, dann ist es das Corleone. Freut euch auf Dub, Dubstep, Grime und alles was tief ist.

Freitag, 25.01.2019 ab 22 Uhr

FLO FØRG

FLO FØRG aus München ist DJ, Producer und Host der wöchentlichen Compost Black Label Sessions Radioshow (ByteFM, egoFM, ….). Flo betrachtet DJing als Kunstform und wurde immer von Musik aller Art inspiriert. Er konzentriert sich auf elektronische Musik, kennt aber weder in seinen DJ-Sets noch in seinen Produktionen Grenzen.

Links:
https://soundcloud.com/floforg
https://www.instagram.com/flofoerg/
https://www.facebook.com/flofoerg/

Donnerstag, 24.01.2019 ab 22 Uhr

feder

shoegaze| dream pop| post-punk| twee pop| synth-pop ambient| krautrock| experimental|

Mittwoch, 23.01.2019 ab 20.30 Uhr


OSTHOLD SALPIETRO DUO


Sebastian Osthold und José Salpietro kennen sich schon lange. Man traf sich öfters, hatte gemeinsame Bekannte, gemeinsame musikalische Berührungspunkte und… man war sich sympathisch. Irgendwann einmal lag es nahe, zusammen etwas auszuprobieren – obwohl der musikalische Werdegang nicht unterschiedlicher hätte sein können: Sebastian Osthold kam eigentlich vom Jazz, war aber sehr im Pop-Funk-Fusion unterwegs, José Salpietro kam von der Klassik, hatte aber die Gitarre eine Zeit lang zur Seite gelegt und sich der Hip-Hop- und Electronica-Clubkultur gewidmet.

Die sich stetig vertiefenden Gespräche zwischen den beiden förderten eine gemeinsame Liebe zutage: den Jazz. Und ab diesem Moment begann die Geschichte des Osthold-Salpietro-Duos. Man traf sich und musizierte. Das Zusammenspiel wurde immer besser, der Spaß an der Sache immer größer, die eigenen sowie gegenseitigen Erwartungen übertroffen, ihre gemeinsame musikalische Sprache immer feiner. Für beide Musiker eröffnete sich eine neue Perspektive: Man war nicht nur dabei, eine eigene Stimme als Musiker zu finden – man war auf dem besten Weg, eine gemeinsame Stimme zu entwickeln.

Diese Arbeit setzen sie nun stetig fort. Denn im Jazz war es schon von jeher eine ganz besondere Herausforderung, die individuellen Erzählweisen von Gitarre und Klavier miteinander zu harmonisieren. Inspiriert von Vorbildern wie „McLaughlin/Labeque“, „Evans/Hall“, „Peterson/Pass“ oder „Scofield/Dr. John“ geht das Osthold-Salpietro-Duo seinen Weg, re-harmonisiert Standards, interpretiert und improvisiert Stücke von „Chick Corea“, „McCoy Tyner“, „Jackie McLean“, „Charles Lloyd“ sowie „Roland Kirk“ und präsentiert Eigenkompositionen.

ÜBER DIE KÜNSTLER:

Sebastian Osthold

Sebastian Osthold, seit 2000 als freiberuflicher Musiker tätig, beendete 2005 seine Ausbildung am freien Musikzentrum München mit dem Jazz-Diplom. Seine musikalische Vielseitigkeit lebt der Pianist und Keyboarder in verschiedensten Bands, die stilistisch von traditionellem Jazz, über Jazzrock und Elektro-Jazz bis hin zu Funk, Hip-Hop sowie Rhythm ’n‘ Blues reichen. Als Bandmitglied von „Projektil“, „Tonunion „und „Hundling“ sowie mit den eigenen Projekte „Prem Osthold Projekt“ und „Müller Osthold Duett“ gelangte er schnell außerhalb der Münchner Jazzszene zu Bekanntheit. So begleitete er „Blumentopf“ – eine der berühmtesten deutschen Hip-Hop-Acts – auf diversen Tourneen und Fernsehauftritten. Neben seinen Live-Performances ist er als Studiomusiker für Produzenten und Acts wie „Sepalot“, „Blumentopf“, „Sebastian Krieg“ tätig u. v. m.

Eigene Veröffentlichungen:
Prem Osthold Projekt: „PremBrulee“ (CD)
Tonunion: „Disco Psalm I“ (CD)

José Salpietro

José Salpietro begann mit 17 Jahren sein Studium am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium. Sein Lehrer, der spanische Gitarrist und Komponist „Santiago Navascués“, ermunterte ihn, schon vor dem Ende des Studiums eine Solokarriere als klassischer Konzertgitarrist zu starten. Nachdem er in vielen Konzertsälen im In- und Ausland gastierte sowie Alben mit Kompositionen von u. a. „Héitor Villa-Lobos“, „Fernando Sor“, „Leo Brouwer“ und „Frédéric Chopin“ veröffentlichte, wandte er sich der elektronischen Clubkultur zu und arbeitete in seinem Studio „The Goldmine“ u. a. mit Electronica-Künstlern wie „P-Bird“, „Funkstörung“ und Hip-Hop-Acts wie „Blumentopf“ sowie „Creme Fresh“ zusammen und releaste ein eigenes Ambient-Album unter dem Projektnamen „Ask“. Darüber hinaus machte er sich als Veranstalter von Hip-Hop-Events und den „Follow the White Rabbit“-Clubnights einen Namen weit über die Münchner Stadtgrenzen hinaus. Seitdem widmet er sich dem Jazz – von Anbeginn seine große musikalische Leidenschaft –, um sich dort in der Improvisationssprache der Akteure zu vertiefen.

Eigene Veröffentlichungen:
José Salpietro: „José Salpietro – Gitarre“ (CD)
José Salpietro: „José Salpietro – Gitarre 2“ (CD & LP)
José Salpietro: „Ask“ (CD)